JAGDGLüCK – Heiteres aus der Welt der Jägersleut‘

Jägerlatein einmal anders

Wussten Sie, dass man bereits in der Urzeit Dinosaurier mit Schmetterlingsnetzen fing? Dass der Jagdschein nicht nur Voraussetzung, sondern im wahrsten Sinne des Wortes Krönung des Jägerlebens ist? Und dass der Jäger bei der Biberjagd mitunter auf besonders wackeligen Beinen steht?

Die Jagd ist ein Thema so alt wie die Menschheit selbst. Benedikt Kobel begibt sich auf Pirsch mit der Zeichenfeder, um auf liebevoll-boshafte Weise so manche waidmännische Schrulle und Eigenheit zu entlarven. Waidmannsheil!

Benedikt Kobel, Tenor, geboren in Wien, ist seit 1991 Solist der Wiener Staatsoper, wo er in bisher über 1.200 Vorstellungen Partien von Mozart, Verdi, Strauss u. a. interpretiert hat. Internationale Gastspiele und Konzerte in der ganzen Welt. Der begeisterte Zeichner stellte seine Werke in zahlreichen Ausstellungen aus und veröffentlicht regelmäßig in der Rubrik »Neues vom Kobel« im Blog der Wiener Staatsoper sowie in der Zeitschrift »Crescendo«.
In Buchform erschienen »Unterm Strich – Zur Schwierigkeit des Seins« (2011) sowie bei Amalthea »Prima la musica. Heiteres aus der Welt der Musik« (2014) und »Götter in Weiß. Heiteres aus der Welt der Medizin« (2015).

Benedikt Kobel
JAGDGLüCK
96 Seiten
mit zahlreichen Abbildungen
ISBN: 978-3-99050-065-1

Auch als E-Book im Shop verfügbar

Verlag: Amalthea Signum Verlag

drucken

Autor:
Datum: Samstag, 21. Januar 2017
Themengebiet: Bücher, Humor

Diesen Artikel kommentieren.
Pingen ist momentan nicht möglich.

Kommentar abgeben

Login erforderlich