Ende & Böckmann – Ein Berliner Architekturbüro im 19. Jahrhundert

Die erste Monografie über das Architekturbüro Ende & Böckmann dokumentiert das Werk eines der bekanntesten Berliner Büros Ende des 19. Jahrhunderts. Neben einem umfassenden Einblick in ihre Lebensgeschichte bietet das Buch ein Werkverzeichnis mit der Analyse ihres architektonischen Schaffens.

Hermann Ende (1829–1907) und Wilhelm Böckmann (1832–1902) haben als Privatarchitekten in mehr als 35 Jahren das Stadtbild Berlins im 19. Jahrhundert mitgeprägt. Sie entwarfen in den Anfangsjahren hauptsächlich Villen sowie Mietshäuser und entwickelten sich in den 1870er Jahren mit imposanten Bank-, Hotel- und Geschäftshausbauten zu einem der führenden Architekturbüros in Berlin, dessen Einfluss bis nach Japan reichte. Trotzdem ist ihr Werk in Vergessenheit geraten. Mit diesem Buch steht erstmals ein Überblick über ihr Leben und Schaffen zur Verfügung, das mit der Katalogisierung sämtlicher bekannter Bauten und Entwürfe einen wichtigen Beitrag zur Baugeschichte leistet.

Die Autorin Franziska Pagel studierte Kunstgeschichte, Kulturwissenschaften und Theaterwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihr Forschungsschwerpunkt ist die Architekturgeschichte im 19. Jahrhundert.

Franziska Pagel
Ende & Böckmann
288 Seiten
mit 32 Farb- u. 275 sw-Abbildungen
17 x 24 cm
Hardcover
ISBN 978-3-7861-2814-4

Verlag: Gebrüder Mann Verlag

drucken

Autor:
Datum: Mittwoch, 23. Januar 2019
Themengebiet: Architektur, Bücher, Geschichte

»