Faltpolyeder – Papierfalten zwischen Kunst und Geschichte

Polyeder-Formen begleiten den Menschen seit Tausenden von Jahren – und sind in unserem Alltag in Form von Klettergerüsten, Kuppelbauten oder Fußbällen präsent. Alexander Heinz zeigt in seinem Buch „Faltpolyeder“ die Schönheit der geometrischen Formen, indem er gekonnt Mathematik mit Papierdesign verbindet.

Ein Polyeder – auf Deutsch „Vielflach“ – ist ein räumliches Gebilde, das ausschließlich von geraden Flächen begrenzt wird, beispielsweise ein Würfel. Alexander Heinz erklärt, wie alle regulären und halbregulären Polyeder aus Papier gefaltet werden können. Jedes Polyeder wird Schritt für Schritt von der Grundfläche über das Modul bis zum fertigen Modell vorgestellt. Durch die Verwendung von unterschiedlich farbigen Papieren und klaren Grafiken sind die Faltanleitungen gut nachvollziehbar und auch für Anfänger geeignet. Der Schwierigkeitsgrad wird nach und nach gesteigert, so dass auch fortgeschrittene Papier- und Geometriefans auf ihre Kosten kommen. Denn die komplizierten Modelle erfordern viel Geduld und Fingerspitzengefühl.

An der Schnittstelle zwischen Kunst, Handwerk und Wissenschaft beeindrucken die exakten Faltpolyeder von Alexander Heinz in vielerlei Hinsicht und werden Designer, Architekten, Papierliebhaber und Geometrielehrer begeistern.

Alexander Heinz ist Buchbinder-Meister und arbeitet heute vorwiegend als Künstler und Lehrer an der Oberstufe im Raum NRW. Seine geometrischen Kenntnisse hat er sich größtenteils autodidaktisch und im Austausch mit Geometrielehrern erworben. Er leitet Workshops, hält Vorträge und schreibt Artikel zu einfachen geometrischen Themen als Einheit von Kunst, Handwerk und Mathematik. www.geomenta.com

Alexander Heinz
Faltpolyeder
192 Seiten
zahlreiche Farbfotos und Illustrationen
gebunden
23,5 x 26 cm
ISBN: 978-3-258-60198-4

Verlag: Haupt Verlag

drucken

Autor:
Datum: Freitag, 18. Oktober 2019
Themengebiet: Bücher, Kultur, Kunst

»