»Wer begehrt Einlass?« – Habsburgische Begräbnisstätten in Österreich

Der letzte Weg der Habsburger
So individuell wie ihre Charaktere gestalten sich auch die letzten Ruhestätten der Habsburger. Denn nicht nur lebend, auch im Tode haben Kaiser und Könige, Erzherzöge und Herzöge ihre Spuren hinterlassen. Obwohl seit dem 17. Jahrhundert die Wiener Kapuzinergruft das habsburgische Erbbegräbnis war, wählten einige Familienmitglieder einen anderen Ort für ihre letzte Ruhe.

So mancher imposante Begräbnisort geht auch auf eine Kaiserin oder kaiserliche Tochter zurück. Vom Mittelalter bis in die Gegenwart entstanden in Österreich 29 Begräbnisstätten, unter anderem in Wiener Neustadt, Innsbruck, Tulfes, Linz und Graz sowie in den Stiften Heiligenkreuz, Stams, St. Florian, Seckau oder St. Paul im Lavanttal, wo die Stammmutter der Habsburger begraben liegt …

Habsburg-Expertin Eva Demmerle und Kapuzinergruft- Kennerin Gigi Beutler erzählen von Begräbnisorten in sechs Bundesländern, erläutern Begräbnis- und Trauerriten, Bild- und Symbolsprache von Särgen und verraten so manche skurrile Anekdote aus dem kaiserlichen Reich der Toten.

Eva Demmerle, Historikerin, hat sich als Biografin, insbesondere der Habsburger im 20. Jahrhundert, einen Namen gemacht. 1995–2011 war sie eine enge Mitarbeiterin von Otto von Habsburg, dem ältesten Sohn des letzten Kaisers von Österreich. Seit 2012 ist sie selbstständige Publizistin und Kommunikationsberaterin. Sie lebt, schreibt und arbeitet in Feldafing am Starnberger See.

Gigi Beutler, geboren in Wien, Historikerin mit Studienaufenthalten in den Niederlanden und Belgien sowie Autorin eines Kaisergruft-Führers, bietet seit über 25 Jahren kunst- und kulturhistorische Führungen durch die Wiener Kapuzinergruft an. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder.

Eva Demmerle, Gigi Beutler
Wer begehrt Einlass?
272 Seiten
mit zahlreichen Abbildungen
ISBN: 978-3-99050-135-1

Verlag: Amalthea

drucken

Autor:
Datum: Mittwoch, 6. November 2019
Themengebiet: Bücher, Geschichte

»