Römische Naschkatzen – Praktische Anleitung für die altrömische Küche

Der kulinarische Selbstversuch ist eine der kreativsten, genussvollsten und unterhaltsamsten Arten, sich mit Geschichte zu befassen. Zwar hinterließen die Römer umfangreiche schriftliche Informationen zu ihrer Esskultur und auch zahlreiche archäologische Artefakte an Kochutensilien und Speiseresten geben direkte Auskunft zur römischen Kulinarik, doch ist ein authentischer Einblick in die frührömische Küche erst weit über die bekannten Rezepte des Apicius hinaus zu gewinnen. Wie das geht, zeigt das neue Buch von Marcus Junkelmann „Römische Naschkatzen – Praktische Anleitung für die altrömische Küche“.

In gewohnter Weise fasst er historische Hintergründe zusammen, übersetzt unbekannte antike Rezeptquellen und reinterpretiert die seit dem 1. Jahrhundert nach Christus im sogenannten Apicius-Kochbuch überlieferten Rezepte neu. Durch zeit- und ressourcenintensives Experimentieren ist es dem Autor gelungen, die vage tradierten Angaben zu ergänzen und einem modernen Geschmacksempfinden nahezubringen, ohne die Rezepte zu verfälschen. Die Bandbreite der Rezepte reicht vom simplen Gerstenbrei des Soldaten, über gut bürgerliche Mohnknödel bis zum festlichen Hirschbraten in heißer Sauce oder der gegrillten Languste.
Dabei wird auch mit den gängigen Klischees aufgeräumt und ein realistisches Abbild der römischen Essgewohnheiten geschaffen, abseits von den bekannten Bildern der Orgien und Festbankette. 60 repräsentative authentische Rezepte möchten den Leser anleiten, die kulinarische Vergangenheit zum Leben zu erwecken, eine der kreativsten, genussreichsten und unterhaltsamsten Arten, sich mit Geschichte zu befassen.
Ein Koch- und Sachbuch das lehrt, dass nicht nur Liebe, sondern auch Geschichte durch den Magen geht!

Marcus Junkelmann
Römische Naschkatzen
64 Seiten
46 Abbildungen
14,8 x 21 cm
gebunden
ISBN 978-3-96176-089-3

Verlag: Nünnerich-Asmus Verlag

drucken

Autor:
Datum: Freitag, 8. November 2019
Themengebiet: Bücher, Geschichte, Kulinarisches

»