Corteo – die neue Show des Cirque du Soleil ab 10.Februar in Wien

Corteo_Cirque du Soleil Corteo, der italienische Begriff für „Festzug“, ist eine fröhliche Prozession, eine festliche Parade, die in der Fantasiewelt eines Clowns stattfindet. Die Show verbindet die Leidenschaft des Schauspielers mit der Anmut und der Kraft des Akrobaten und taucht das Publikum in eine theatralische Welt voller Spaß, Comedy und Spontaneität – und das an einem mysteriösen Ort zwischen Himmel und Erde.

Der Clown stellt sich sein eigenes Begräbnis vor, das in einer Karnevalsatmosphäre stattfindet und über das liebevolle Engel still wachen. Die Show stellt das Große dem Kleinen gegenüber, das Lächerliche dem Tragischen und die Magie der Perfektion dem Charme der Unvollkommenheit und unterstreicht damit die Stärke und die Zerbrechlichkeit des Clowns sowie seine Weisheit und seine Güte – er verkörpert somit den Teil der Menschlichkeit, der in uns allen lebt. Die Musik ist abwechselnd lyrisch und spielerisch und trägt Corteo durch ein zeitloses Fest, bei dem die Illusion mit der Realität spielt.

60 Artisten aus 28 verschiedenen Ländern sind an der Show beteiligt. CORTEO wurde erstmalig im April 2005 in Montreal aufgeführt. Seit dem war die Show in über 30 Städten in 4 verschiedenen Ländern zu Gast. Mehr als 5,5 Millionen Menschen sahen die Show.

Der Cirque du Soleil – alles begann in Kanada, genauer gesagt in Baie-Saint-Paul, einer Kleinstadt in der Nähe von Quebec. Anfang der Achtziger begann dort eine bunte Truppe von Stelzenläufern, Jongleuren, Tänzern, Feuerschluckern und Musikern, die Straßen unsicher zu machen. Die Kleinkunstgruppe um Gilles Ste-Croix nannte sich „Les Échassiers de Baie-Saint-Paul“ (Die Stelzenläufer von Baie-Saint-Paul). Schon damals waren die Einwohner beeindruckt und begeistert von den jungen Künstlern, darunter Guy Laliberté, der spätere Gründer und Leiter des Cirque du Soleil.

Die Truppe gründete den "Le Club des Talons Hauts" und im Jahre 1982 veranstalteten sie "La Fête de foraine Baie-Saint-Paul", ein kulturelles Ereignis, in dem sich Straßenkünstler aus aller Welt zum Austausch von Ideen trafen und somit die Straßen der Stadt für ein paar Tage belebten. "La Fête foraine" wurde 1983 und 1984 wiederholt. "Le Club des Talons Hauts" erregte Aufmerksamkeit und Guy Laliberté, Gilles Ste-Croix und ihre Freunde begannen einen verrückten Traum zu hegen: einen Quebecer-Zirkus zu gründen und mit ihm um die ganze Welt zu reisen.

Im Jahr 1984 feierte Quebec City den 450. Jahrestag der Entdeckung Kanadas durch Jacques Cartier, und brauchte eine Show, die die Feierlichkeiten im ganzen Land veranstalten würde. Guy Laliberté präsentierte seinen Vorschlag für eine Show namens Cirque du Soleil (Zirkus der Sonne), und es gelang ihm die Organisatoren zu überzeugen. Seit dem hat der Cirque du Soleil nicht aufgehört zu spielen!

Corteo
unter dem Grand Chapiteau
in Neu Marx
Karl Farkas Gasse
1030 Wien,
ab 10. Februar 2011

Tickets unter: Corteo Tickets
Cirque du Soleil – Corteo

drucken

Autor:
Datum: Samstag, 8. Januar 2011
Themengebiet: Kultur, Kunst

»