Häuser des Jahres – Die besten Einfamilienhäuser 2019

„Die idealste, weil natürlichste Wohnform ist das Einfamilienhaus im Flachbau … Nie wird die Wohnung im mehrgeschossigen Mietshause der Familie und vor allem dem Kinde die gesunden Lebensbedingungen ersetzen können, die das Einfamilienhaus bietet …“ Das zumindest behauptete der Architekt und Frankfurter Baudezernent Ernst May im Jahr 1930. Und auch wenn der Begriff der Familie sich seither verändert hat, auch wenn die Ansprüche an gesunde Lebensbedingungen heute andere sind als damals: Weiterlesen

Wohndesign – „Man muss nicht gleich Wände versetzen.“

Werkschau des Interior-Profis Peter Buchberger erschienen

Vor 20 Jahren hat Interior Designer Peter Buchberger „Raumkonzepte Peter Buchberger“ in München gegründet. Seitdem hat er zahllose Wohnungen, Häuser, Hotels und Gesellschaftsräume umgestaltet und teilweise völlig neu interpretiert. Farbe, Licht und Textur sind dabei die drei wichtigen Säulen, mit denen der Interior-Experte arbeitet. Weiterlesen

Traumhafte Häuser in den Alpen

Alpine Baukultur – Weiterbauen, Weiterführen, Weiterdenken

Wer träumt nicht von einem Refugium in den Bergen, um der Alltagshektik zu entfliehen? Bauen in den Alpen ist trotz Traumkulisse eine besondere Herausforderung. Neben steilen Hängen und felsigem Untergrund stellt auch die herrliche Landschaft, die in der Verbindung von innen und außen inszeniert werden möchte, einen hohen Anspruch an die Architektur. Heimeliger Hüttenzauber, abgelegenes Naturerlebnis oder moderner Alpenchic? Weiterlesen

Best of Interior 2019 – Die 30 schönsten Wohnkonzepte

Siegerin aus München beim Interior-Award des Jahres – Buch und Wettbewerb Best of Interior von Callwey liefern die schönsten Einrichtungsideen

Bereits zum fünften Mal hat der Callwey Verlag den Award „Best of Interior“ ausgelobt. Es ist der wichtigste Wohndesign-Award für Innenarchitekten und Interior Designer. Zusammen mit seinen Partnern Schöner Wohnen, Bund Deutscher Innenarchitekten, BOLD und AmbienteDirect wurden herausragende private Einrichtungskonzepte gesucht: harmonisch, wohnlich, zeitgemäß und persönlich. Weiterlesen

Great English Interiors – Eine spannende Reise durch die englische Kulturgeschichte

My home is my castle! Wo, wenn nicht in Großbritannien mit seinem überreichen Erbe an Schlössern, Herrenhäusern und Landsitzen aus allen Epochen des Weltreiches, konnte dieser Wahlspruch entstehen. Der international renommierte Interiordesigner David Mlinaric eröffnet in diesem opulent bebilderten Band einen Überblick über 600 Jahre britischer Architektur- und Designgeschichte. Weiterlesen

Schloss Bruchsal und seine barocken Kunstschätze – Alte Pracht in neuem Glanz

Bereits die ersten Stufen des von Balthasar Neumann entworfenen Treppenhauses, das hinauf in die Prunkräume des Schlosses in Bruchsal führen, lassen die kostbare Ausstattung der Beletage erahnen. Der Speyrer Fürstbischof Damian Hugo von Schönborn ließ sich ab 1722 von berühmten Architekten des Barock Schloss Bruchsal erbauen. Es markiert einen Höhepunkt abendländischer Baukunst. Weiterlesen

Aufschluss

Die außergewöhnliche Idee von Michael Belhadi und Michel Ptasinski, deutsche Justizvollzugsanstalten in ihrer Atmosphäre fotografisch festzuhalten, ist nach nunmehr fast zehn Jahren endlich Wirklichkeit geworden: ein groß formatiger Bildband mit ausdrucksstarken Architekturaufnahmen von zwölf Gefängnissen, unter anderem BerlinMoabit, Düsseldorf, Geldern und Stuttgart Stammheim. Weiterlesen

Mit Macht und Pracht – Burgen, Schlösser und Klöster im fürsterzbischöflichen Salzburg

Prachtentfaltung kennt keine Grenzen …
… schon gar nicht zu Zeiten, in denen absolutistisch regiert wurde, wie das im fürsterzbischöflichen Salzburg über Jahrhunderte der Fall war. Die Prachtbauten aus dieser Zeit lassen uns auch heute noch staunen. Seit über 1000 Jahren gibt die Festung Hohensalzburg den Ton an und die Bollwerke in Tittmoning, Werfen, Mauterndorf und Finstergrün haben es ihr gleichgetan. Auch die Schlösser, die an den schönsten Plätzen des Landes erbaut wurden, haben viel zu erzählen. Weiterlesen

Otto Wagner – Die Wiener Stadtbahn – Eine Geschichte der Beschleunigung

Die Bauten der Wiener Stadtbahn zählen zu den Höhepunkten im Schaffen Otto Wagners und nehmen innerhalb der Geschichte der modernen Architektur einen besonderen Platz ein: Zum ersten Mal wurde ein urbanes Massenverkehrsmittel als ästhetisches Objekt begriffen und systematisch (bau-)künstlerisch gestaltet. Zum 100. Todestag des renommierten Architekten würdigt der Band Otto Wagner – Die Wiener Stadtbahn erstmals die Bedeutung der Stadtbahn und ihren Stellenwert für Wien. Weiterlesen

Meisterwerke der Architekturzeichnung aus der Albertina – Ein faszinierender Einblick in 500 Jahre Architekturgeschichte

Der Band präsentiert in einer exklusiven Zusammenstellung rund 140 Architekturzeichnungen und Darstellungen mit architektonischem Inhalt aus der heute 35.000 Zeichnungen umfassenden Architektursammlung der Albertina. Die Arbeiten stammen u.a. von den einflussreichsten Architekten ihrer Zeit, darunter Giulio Romano, Gian Lorenzo Bernini, Francesco Borromini, Johann Bernhard Fischer von Erlach, Theophil Hansen, Otto Wagner, Adolf Loos, Frank Llyod Lloyd Wright, Clemens Holzmeister, Josef Frank, Hans Hollein und Zaha Hadid. Weiterlesen

Die Stadt als Raumentwurf

Theorien und Projekte im Städtebau seit dem Ende des 19. Jahrhunderts
Mit Beiträgen von Katrin Albrecht, Helene Bihlmaier, Laura Cassani, Andreas Denk, Jörn Düwel, Katia Frey, Andri Gerber, Cornelia Jöchner, Vittorio Magnago Lampugnani, Michael Mönninger, Ákos Moravánszky, Werner Oechslin, Eliana Perotti, Riccardo Rossi, Rainer Schützeichel, Wolfgang Sonne, Kirsten Wagner und Bettina Zangerl. Weiterlesen

Erinnerungen, geschrieben in Stein – Spuren der Vergangenheit in der mittelalterlichen Kirchenbaukultur

In seiner zweiten Monographie über architektonische Erinnerungskultur begibt sich Hauke Horn auf die Suche nach Spuren der Vergangenheit im mittelalterlichen Kirchenbau. Erstmalig werden die materiellen, räumlichen und gestalterischen Relikte sowie Verweise der Bauwerke auf ihre Geschichte gesammelt, systematisch geordnet und schließlich in einen ganzheitlichen architekturhistorischen Zusammenhang gestellt. Weiterlesen

Burgen und Festungen des Johanniter-Ritterordens auf Rhodos und in der Ägäis – Von der mittelalterlichen Burg zur Festung der Frühen Neuzeit

Im Gegensatz zu den gut erforschten Burgen und Wehrbauten des Johanniter-/Malteser-Ritterordens im „Heiligen Land“ (bis 1291) und in Malta (1530-1798) haben die Burgen und Befestigungen der Johanniter auf der Insel Rhódos und den Dodekanes, die von 1307 bis 1522 Zentrum ihres Ordensstaates in der Ägäis waren, wenig Beachtung seitens der Burgenforschung gefunden, obwohl mehrere dieser Bauten zu den interessantesten und burgenkundlich wichtigsten ihrer Art gehören. Weiterlesen

Häuser des Jahres – Die besten Einfamilienhäuser 2017

Kaum acht Jahrzehnte nachdem Adolf Loos behauptete, man komme der Architektur nicht aus, ist sie in aller Munde und tagtäglich in der Zeitung zu finden. Das ist Ihnen noch gar nicht aufgefallen? Vermutlich lesen Sie das Feuilleton. Über Gentrifizierung, Mietpreisbremse oder Flüchtlingsunterkünfte werden Sie dort tatsächlich wenig finden. Es ist nicht die Baukultur, die die Menschheit medial gerade beschäftigt, sondern das Thema Wohnen. Und damit die ureigenste Aufgabe der „architectura“: der Schutz von Leib und Leben sowie von Hab und Gut. Glaubt man einer Studie des McKinsey Global Instituts, dann werden sich 2025 1,6 Milliarden Menschen mit den Kosten für akzeptablen Wohnraum, für den in der Regel ein Budget von 30 Prozent des Einkommens zur Verfügung steht, finanziell übernehmen oder inakzeptable Wohnverhältnisse hinnehmen müssen. Weiterlesen

Sechsunddreißig Wiener Aussichten – Thirty-six Views of Vienna

Genießen Sie die Aussicht!
Unser Blick auf und in die Landschaft wird zumeist durch eigens für diesen Zweck entworfene Bauwerke gelenkt, die von Aussichtswarten und Panoramaplattformen über die Dachterrassen von Hochhäusern und die Drehrestaurants von Fernsehtürmen bis zu den Ausbuchtungen szenischer Brücken und Autostraßen reichen. Im Barock wurden die Bauwerke, die das Schauen als Erlebnis inszenierten, „Belvedere“ oder „Bellevue“ genannt: Von hier aus ließ sich der Blick in die Landschaft vortrefflich genießen. Zugleich waren sie selbst Attraktionen, in denen sich die „schöne Aussicht“ architektonisch manifestierte. Weiterlesen