Napoleon in Wien – Fakten und Legenden

Man schreibt das Frühjahr 1809: Eine Welle der patriotischen Begeisterung hat Wien erfasst, Kaiser Franz I. wagt den Krieg gegen Napoleon. Doch die anfängliche Euphorie weicht bald der Ernüchterung: Dem umjubelten „Sieg“ von Aspern folgt die blutige Niederlage von Wagram, noch einmal triumphiert der große Korse.

Wien bleibt besetzte Stadt und die Franzosen kosten ihren Sieg weidlich aus – Napoleon empfängt in Schloss Schönbrunn seine polnische Geliebte Maria Walewska; Wiener Bürger prügeln sich mit französischen Offizieren und werden dafür hingerichtet; zahlreiche Wiener Kirchen sind zu Pferdeställen umfunktioniert worden; Spielhöhlen und Freudenhäuser haben Hochsaison.

Johannes Sachslehner und Robert Bouchal rekonstruieren die Fakten und zerstören so manche liebgewordene Legende, kritisch erzählen sie die turbulente Geschichte des so genannten „Heldenjahrs“ und zeigen nicht zuletzt exemplarisch die Sinnlosigkeit eines Krieges, der Zehntausende in den Tod reißt …

Der Autor Johannes Sachslehner, geboren 1957 in Scheibbs, Dr. phil., seit 1989 Verlagslektor; Autor zahlreicher Sachbücher; im Pichler Verlag erschienen von ihm zuletzt die Bände „Mystisches Wien“ (gemeinsam mit Robert Bouchal), „Wien anno 1683“, „Der Infarkt. Österreich-Ungarn am 28. Oktober 1918“, und „Der Tod ist ein Meister aus Wien“.

Der Fotograf Robert Bouchal lebt in Niederösterreich und beschäftigt sich schon seit frühen Jahren mit der Fotografie. Robert Bouchal visualisiert Stimmungen an den ungewöhnlichsten Orten; sein Spektrum reicht vom „mystischen“ Wienerwald bis zu den Katakomben des Stephansdoms. Im Pichler Verlag erschienen von ihm zuletzt der Band „Kraftorte in Wien“ (gemeinsam mit Peter Beck).

Johannes Sachslehner, Robert Bouchal
Napoleon in Wien
ca. 224 Seiten
17 x 24 cm
durchgehend Farbe
Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-85431-461-5

Pichler Verlag