Operation Rheingold

Operation Rheingold Zu seinem 50. Geburtstag erhält Adolf Hitler von Vertretern der deutschen Großindustrie die Partiturhandschriften zu Richard Wagners Opern „Rheingold" und „Walküre". 1943 werden sie mit der Privatbibliothek des „Führers" in die sogenannte „Alpenfestung" im Ausseerland in Sicherheit gebracht. Als im Frühjahr 1945 das Dritte Reich zusammenbricht, flieht das Bibliothekspersonal und die Bücherschätze fallen den Amerikanern zu. Heute sind die Aufzeichnungen Wagners allerdings spurlos verschwunden.

Diese historisch belegbaren Tatsachen nimmt Franz Winter zum Ausgangspunkt eines fesselnden Kriminalromans im Umkreis eines Musikers. Als ein ambitionierter Amateur-Musikwissenschaftler in den Bergen des Salzkammergutes verunglückt, glaubt sein Bekannter Andreas Rothmann, Oboist bei den Berliner Philharmonikern, nicht an einen Unfall. Er beginnt zu ermitteln und stellt bald fest, dass der Tote den verschwundenen Wagner-Partituren auf der Spur war. Andreas Rothmann setzt diese Suche fort. Sie führt ihn quer durch Europa und in unheilvolle Verstrickungen um den Missbrauch von Kulturgütern.

Franz Winter ist künstlerischer Leiter von internationalen Musikproduktionen sowie Regisseur und Autor zahlreicher Novellen und Drehbücher. Daneben ist er Mitbegründer des Musiklabels „Winter & Winter" und verantwortlicher künstlerischer Leiter für Aufnahmen von Bach bis Mahler. Als ausgebildeter Schauspieler war er u. a. am Berliner Schiller-Theater, am Wiener Burgtheater, bei den Salzburger Festspielen und im deutschen und österreichischen Fernsehen zu sehen. Operation Rheingold ist sein erster Roman.

Franz Winter
Operation Rheingold
Roman
224 Seiten
Hardcover mit SU
11,5 x 18,4 cm
ISBN 978-3-99200-041-8

Braumüller Literaturverlag